DESIGN & INTERIOR INSPIRATION WERBUNG

INSPIRATION | News zur Formland Messe – Ein Plädoyer für den Tante-Emma-Laden

the-common-sense-shop

Während der nächsten Formland Messe vom 2.-5. Februar wird die Trendzone THE COMMON SENSE SHOP so gestaltet, wie sich das Team um Anette Eckmann die Geschäfte von morgen vorstellt. Darauf freue ich mich total, denn Einkaufen finde ich mittlerweile blöd. Und ich denke, damit bin ich nicht allein, oder? Leider sogar oftmals auch in Dänemark. Auch dort sind die Innenstädte alle so ähnlich geworden. Während ich früher in viele Geschäfte gegangen bin, sind es jetzt nur noch ein oder zwei Läden pro Kleinstadt, die mich verlocken. Die anders sind. Die überraschend sind. Die mich neugierig machen. Die einen Tipp wert sind.

Schön, dass die neue Trendzone nun Ideen liefert, wie die Geschäfte gestaltet sein können, damit ich (wir) morgen wieder lieber bummeln und einkaufen gehen mögen. Und schön, dass die Ladeninhaber, die sich die Mühe geben anders zu sein und ihr Herzblut investieren, sehen, dass sich die Arbeit lohnt und sie auf „dem richtigen Weg“ sind.

Auf der Formland wird gezeigt, wie die Läden der Zukunft eingerichtet sein können. Wie durch ein Mix von Brands und Dienstleistungen der Kunde berührt und verführt wird. Die Träumerin in mir stellt sich das wie den Tante-Emma-Laden um die Ecke vor.

Ich finde diese Idee genial und freue mich darauf das fertige Ergebnis zu sehen. Jeder Fachbesucher ist eingeladen, die Messe zu besuchen und sich selbst ein Bild machen. Und wir Kunden können vielleicht schon im nächsten Jahr mehr Läden finden, die unser Herz wieder zum Jubeln bringen?

Am Sonntag habe ich mir dazu noch viele weitere Gedanken gemacht, weil mich das Thema schon lange beschäftigt. Öde Innenstädte. Konforme Geschäfte. Massenware. Langeweile….

Am Wochenende waren wir zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt beim Stockseehof. Es war wunderschön dekoriert und beleuchtet. Überall hingen Lichterketten in den Bäumen und Tannengirlanden. Die Sonne schien und bescherte uns zum Abend einen wunderschönen Himmel. Die Luft roch nach frisch geschlagenem Tannengrün, Holzfeuer und Glühwein. Ideale Voraussetzungen für einen gemütlichen Shoppingbummel waren das für uns.

Doch die meisten Angebote waren für mich enttäuschend. Viele Stände, die nur Einheitsbrei angeboten haben. No-Name-Produkte, die alle ein einheitliches Preisschild haben. Vielleicht günstig? Manchmal abgekupfert von irgendwelchen Markenprodukten. Einfach Massenware. Da vergeht mir der Spaß am Shoppingbummel sofort.

Zum Glück gab es auch ein paar individuelle Stände, wo leidenschaftliche Verkäufer ihre (selbstgemachten) Waren angeboten haben. UND es gab Stände, wo man etwas zu essen und zu trinken kaufen konnte. Wie z.B. den süßen Wagen mit italienischem Kaffee und kleinen Pralinen. Mir geht das Herz auf, wenn ich Produkte sehe, die Herz und Seele haben.

Schade, wenn es vielleicht nur möglich ist, einen Weihnachtsmarkt am Stockseehof zu organisieren, wenn die Masse Massen kauft. Wenn eine Frau ihre Freundin fragt: „Wo müssen wir jetzt noch hin?“ Einige Menschen haben in der besinnlichen Weihnachtszeit den Stress, das zu organisieren und Stände aufzubauen. Andere Menschen haben den Stress, die Stände zu besuchen, zu kaufen usw. Wo bleibt der Genuss? Wie war das mir der Besinnlichkeit?

Aber trotzdem lieber Stockseehof: eure Atmosphäre ist spitze. Wir können auch die Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen bei euch geniessen – und kommen daher trotzdem wieder :).

Mir fällt es generell auf, dass mir ein Shoppingbummel immer weniger Vergnügen bereitet. Ich werde nicht mehr verführt. Es gibt kaum Überraschungen mehr. Alles gleich. Uninspirierend. Enttäuschend.

Die Innenstädte ähneln sich immer mehr. Die Läden sind überall „alle gleich“. Ich verstehe es, wenn die Geschäfte sich wünschen, dass der Verbraucher lokal einkaufen soll. Klar. Einig. Aber was bieten mir viele Geschäfte? Uniforme Waren, die ich überall bekommen kann. Verkäufer, die wenig Ahnung haben. Verkäufer, die ohne Herzblut arbeiten. Manchmal lange Wartezeiten. Wenig Service. Mir ist klar, dass die Geschäfte Umsatz machen müssen. Hohe Mieten zu zahlen haben. Und ich sehe auch, dass die Masse in manche Geschäfte strömt. Und volle Einkaufstüten mit billiger Massenware herausschleppt. Mir graut es, wenn ich höre, dass die Kleidung nach wenigen Malen weggeschmissen wird – und man sich lieber etwas neues kauft. Ich mag das nicht. Wo ist die Wertschätzung geblieben? Geiz ist nicht geil. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, dann leiste ich es mir nicht. Vielleicht spare ich darauf, dass ich es mir leisten kann? Aber ich brauche auch nicht immer mehr billige Deko und Klamotten, die u.U. viel zu schnell schon wieder durch etwas Neues ersetzt werden. Nein, ich möchte Qualität. Ich möchte Nachhaltigkeit. Ich möchte Wertschätzung. Ich möchte, dass mein Herz sich öffnet. Und ich bin bereit, den Preis dafür zu zahlen. Damit bin ich nicht allein, oder?

Wenn ich dagegen im Internet einkaufe, dann stöbere ich bei Antje, bei Iris, bei Carolina, bei Anja, bei Trudi, bei Katja, bei Angelina, bei Tina usw. Auch wenn ich sie nicht persönlich kenne, so habe ich einen viel intensiveren Draht zu ihnen. Sie bieten mir Service, sie bieten mir Persönlichkeit und Herzblut, sie bieten mir einen virtuellen Plausch, und sie bieten mir eine aktuelle Auswahl an – denn sie kennen die Trends. Sicher, das ist extrem. Nicht jeder ist so auf dem Laufenden. Aber: diese engagierten Frauen zeigen meiner Meinung nach den Weg in die Zukunft auf. Denn sie haben oftmals auch ein Ladengeschäft. Irgendwo in Deutschland. Die Menschen dort beneide ich etwas. Ich stelle mir vor, dort ist es wie bei Tante Emma. Hinter dem Tresen stehen engagierte Frauen oder Männer, die mit Herzblut ihre Waren darbieten. Und einen Service bieten, wie ich ihn mir wünsche.

Ich wünsche mir schon lange, dass wir wieder Tante-Emma-Läden bekommen. Ein Laden mit gemütlichem Allerlei, der meine verschiedenen Bedürfnisse deckt, und wo hinter dem Tresen jemand steht, mit dem ich gern mal plaudern mag. Wo ich mich willkommen und zuhause fühle. Wie z.B. bei meinem Friseur. Unsere Termine vereinbaren wir über Facebook. Unter der Haube gebe ich Reisetipps für Dänemark. Und als ich erfahren habe, dass der Freund meiner Friseurin Gärtner ist, habe ich von den beiden sogar eine Zeder geliefert bekommen. Direkt vor unser Haus. Das ist für mich überguter Service. Natürlich erzähle ich davon, (jetzt sogar gleich im ganzen World Wide Web) und verschaffe ihnen damit neue Kunden. Dort fühle ich mich wohl und wertgeschätzt.

Jetzt liefert Anette Eckmann also auf der Formland Messe im Februar Inspirationen dazu, wie so ein Laden heutzutage aufgebaut und eingerichtet sein kann. Ich freue mich darauf, und bin sicher, das wird Anette gelingen. Denn ich finde, sie hat immer die besten Ideen. Ist mega engagiert und mit vollem Herzblut bei der Sache. Das liebe ich.

Ja und dann? Dann freue ich mich darauf, wenn es dadurch bald wieder mehr Geschäfte gäbe, die überraschen. Die mir Lösungen für meine Bedürfnisse bieten. Die in mir die Lust auf einen Shoppingbummel wecken.

 

Ich bin für mehr Tante-Anette-Läden in Deutschland. In Dänemark. Und überall.

Alles Liebe

1.1. Amalie loves Denmark Logo

 

Previous Story
Next Story

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply
    Christa
    8. Dezember 2016 at 9:33

    das kann ich zu 150% alles unterschreiben. Wobei mir bei meinen „Nordreisen“ immer auffällt, dass es viel mehr individuelle Geschäfte gibt als hier bei uns, sprich in der Schweiz, Süddeutschland oder im Westen von Österreich.
    Selbst auf den Weihnachtsmärkten wird oft mehr mit dem *Handy“ geredet als mit dem Gegenüber… ich wünsche eine schöne Adventszeit, Gruss vom Bodensee, Christa

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      9. Dezember 2016 at 7:47

      Liebe Christa,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Das bedeutet dann nur eines: ab in den Norden, oder?

      Ich wünsche Dir eine wunderschöne und besinnliche Adventszeit.

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Stefanie
    8. Dezember 2016 at 11:41

    Liebe Imke,
    du sprichst mir aus der Seele. Wenn mein Mann vorschlagen würde, lass uns ins Alstertaler-Einkaufszentrum fahren, würde ich wahrscheinlich antworten… Muss das sein? Dieses Überangebot an Waren erschreckt und erschlägt mich. Ich könnte dann sofort wieder umdrehen.
    Ich vermisse diese schönen Läden auch! Du kennst sicher die Hüxstrasse in Lübeck, oder? DAS ist eine schöne Einkaufsstraße. Da mag man gerne mal längsbummeln und irgendwo auf einen Kaffee mit selbstgemachten Kuchen einkehren.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und vielen Dank für diesen schönen Post!
    Sei lieb gegrüßt
    Stefanie

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      9. Dezember 2016 at 7:50

      Liebe Stefanie,

      *lach*, ich war da ewig schon nicht mehr. Ich empfinde es, genau, wie Du es beschreibst. Ja, die Hüxstraße in Lübeck ist klasse, da ist ja auch Michaelsen Living :).

      Danke gleichfalls, und vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Ich wünsche Euch eine wunderschöne und besinnliche Adventszeit.

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Sybille G.
    8. Dezember 2016 at 13:14

    Hallo meine Liebe,
    Du sprichst mir soooooo sehr aus dem Herzen. Ich überlege schon seit einiger Zeit, in unserem Ort einen kleinen Laden zu eröffnen, der exakt genau SO ist, wie Du es beschreibst. Klein, individuell, spannend, „hygge“ und einzigartig. Ich habe ein ganz klares Konzept vor Augen… einzig, mir fehtl der Mut – ganz ehrlich. Denn ich habe oft das Gefühl, dass viele tatsächlich nur noch diese Massenware wollen. Ja, ich habe auch Kleidung von H&M, ich gebe es zu. Aber mein Kleiderschrank quillt nicht über. Ich habe auch nicht 30 Paar Schuhe im Schrank und ja, für meinen Sohn kaufe ich nicht die teuerste Kleidung, weil er einfach noch zu klein ist und wächst. Aber ich habe auch teuere Stücke und selber genähtes. Meine Weihnachtsdeko passt in drei Kisten und nein, ich kaufe sicher nicht jedes Jahr etwas neues. Ich habe auch ein paar alte Dinge aus meiner Kindheit, Dinge die sogar noch von meiner Oma sind und Kugeln, die sehr teuer waren (und dieses Jahr in der Kiste bleiben müssen). Die sehen jedes Jahr umwerfend aus – finde ich – und lassen sich mit vielem kombinieren. Exakt so sollte es doch sein oder?
    Ich war am Sonntag ganz gemütlich auf meiner (ich glaube unserer ,o) )Lieblingsseite – geliebtes zuhause. Ab und an brauche ich das einfach. Das tut meiner Seele gut. Danach war ich kurz auf Depot und das war… naja. Ja, ich habe einfach ein paar billige Kugeln gebraucht. Kugeln bei denen es mit nicht leid tut, wenn sie dem kleinen Vierbeiner zum Opfer fallen. Ich habe schon mein Problem mit der Seite… Aber da dachte ich wieder mal, würde „mein“ Laden denn überhaupt Sinn machen? Würde es denn genügen geben, die tatsächlich noch auf das Einzigartige setzen? Und dann denke ich an die vielen Foren, Web-Seiten und Strick-Cafes und irgendwie denke ich dann, es gibt wohl doch noch Menschen die wie wir denken.
    Was meisnt Du, sollte ich mit Dir auf die Formland kommen, mir Inspirationen holen und danach einfach ins kalte Wasser springen?
    Ich drücke Dich ganz fest, Du hast mir den Tag versüßt! Sonnige Grüße vom Schwarzwald und hab einen schönen Tag!
    Sybille

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      9. Dezember 2016 at 8:02

      Liebe Sybille,

      das freut mich sehr. Danke für Deine Gedanken, und ach wie schön wäre es, wenn es einen schönen Laden mehr gäbe. Doch ich gebe Dir Recht, das will sehr gut überlegt werden. Ich bin sehr sicher, dass es einen Markt dafür gibt, wenn es ein Laden ist, der einzigartig und „mit Liebe und Engagement“ gefüllt ist. Vielleicht schreibst Du mal Antje von Lilly-Living an? Sie hat ein Ladengeschäft und Online-Shop in „Mitteldeutschland“ und ein riesengroßes Herz.

      Zur Formland? Das ist sicher eine gute Idee. Lass Dich einfach inspirieren und fühle mal, wie es sich anfühlt, dort zu sein. Sag Bescheid, ne?

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Beate
    10. Dezember 2016 at 9:13

    Liebe Amalie,
    ich bin wirklich überglücklich, dass es in unserem kleine Städtchen gleich zwei solcher Läden gibt. Dort habe ich auch – wie in den vergangenen Jahren – fast alle Weihnachtsgeschenke gekauft…ganz ohne Internet! Die Bedingung ist freundlich und individuell und das Warenangebot wunderschön und auch mal gegen den Strom. Ich schätze das sehr und unterstütze das, wann immer ich kann! In die umliegenden Einkaufszentren fahre ich sehr selten und versuche wo immer es geht, alles vor Ort zu bekommen….billige Massenware – nein Danke!
    Ein toller Post von dir, der viel zu wenige Kommentar hat!
    Liebe Grüße
    Beate

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      12. Dezember 2016 at 6:14

      Liebe Beate,

      oahhh, wie toll, was habt Ihr für ein Glück bei Euch! Und ich denke, wer so eine klare Haltung hat und vorlebt, der wird nach und nach andere überzeugen – ganz von selbst!

      Ich wünsche Dir eine wunderschöne Adventszeit.

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    rosenrotvonmarliess
    10. Dezember 2016 at 20:06

    Hallo liebe Amalie,
    ist schon lange her das Du von mir gehört, ja die Zeit vergeht!!!
    Aber wie Du hier nun siehst schaue ich immer noch im Bloggerland vorbei und lese nun mehr „still“.
    Heute aber möchte ich doch auch etwas zu deinem Post schreiben, denn genau das was Du hier beschreibst spricht mir aus dem Herzen. Zumal ich nun selbst davon betroffen bin. Vielleicht kannst Du dich erinnern das ich Dir erzählt habe, das ich in einem Geschäft mit Erzgebirgshandarbeiten und Skandinavischem Glas und Porzellan arbeite. Dieses Geschäft schließt nun leider am 31.12.2016. Mein Chef und seine Frau gehen in den wohlverdienten Ruhestand. Leider hat sich trotz intensiver Suche kein Nachfolger gefunden. Nicht das keine Interessenten vorhanden waren, im Gegenteil. Allerdings war es den meisten Bewerbern einfach zu viel Arbeit, da wir 140 verschiedene Firmen vertreiben. Firma bedeutet in vielen Fällen jedoch ein kleiner Familienbetrieb, der sich auf ein spezielles Produkt spezialisiert hat. Das alleine bedeutet das der persönliche Kontakt das wichtigste ist. Für größere Betriebe gibt es mittlerweile auch eine Messe, aber dies erst seit einigen Jahren. Da kommt das Herzblut und das Engagement ins Spiel, das einfach vorhanden sein muss, denn wie kann ich einen Kunden von einem Produkt überzeugen oder begeistern, wenn ich nicht dahinter stehe? Gerade in dem Bereich traditionelle Handwerkskunst!
    Für Viele war dann auch die erste Frage:“ Was wirft der Laden ab?“ Natürlich ist das Wichtig, aber wenn es nur ums Geld geht, war schon klar wo die Reise hingeht. Nun war es gerade ein junges Pärchen die überaus interessiert waren und sich durch mehrmaliges Treffen genauestens über den Laden, die Abläufe usw. informiert hatten und mein Chef war glücklich sein Lebenswerk in gute Hände weiter zu reichen. Am Dienstag kam dann allerdings die traurige Nachricht, das die Banken sich bei der Finanzierung quer gestellt haben und so platzte der Traum das Geschäft am Leben zu halten.
    Denn hier ging es nicht nur ums Verkaufen, die Beratung wurde bei uns GROSS geschrieben und es wurde versucht für alle Probleme eine Lösung zu finden (was nicht immer einfach war) Aber gerade das haben unsere Kunden wertgeschätzt, das Sie nicht alleine gelassen wurden und auf „dumme “ Fragen (die es aber nicht gibt!) eine Antwort zu bekommen. Teilweise stehen diese Leute mit Tränen in den Augen vor der Theke und können es nicht verstehen das nun endgültig Schluss ist. Wir haben Service geboten, was in dieser Wegwerfgesellschaft schon raus sticht. Denn die Dinge , die wir verkaufen, sind in liebevoller Handarbeit hergestellt und bemalt worden und werden fürs Leben gekauft (Krippen, Schwibbögen, Engelorchestern, Hasen usw) und landen nicht im kommenden Jahr auf dem Müll.
    Du siehst es berührt mich ungemein, nicht nur weil ich nun arbeitslos werde, sondern generell die Einstellung BILLIG, WEG und NEU!!! in allen Bereichen…Mode, Porzellan, Elektrogeräte usw.

    Es gibt sicher noch viel mehr dazu zu sagen, aber ich denke Du verstehst mich und weist das es um das Große und Ganze geht. Deshalb sage ich Danke für diesen Post, der hoffentlich von vielen Bloggern gelesen wird.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen 3.Advent und grüße Dich ganz, ganz herzlich
    Marlies

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      12. Dezember 2016 at 6:20

      Liebe Marlies,

      wie schön von Dir zu lesen, klar erinnere ich mich an Dich <3. Und gleichzeitig macht es mich traurig, dass Du nun ohne Arbeit sein wirst. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du schnell wieder einen schönen Laden findest, wo Du Dein Engagement und Herzblut ausleben kannst. Wie schade, dass das junge Pärchen die Finanzierung nicht darstellen konnte. Denn das ist natürlich auch wichtig. Doch manchmal denke ich, dass die Banken heute zu sehr auf irgendwelche theoretischen Zahlen achten, und das menschliche "Kapital", d.h. die richtige Haltung, nicht (ausreichend oder überhaupt) bewerten.

      Ich denke aber, wenn jeder Einzelne von uns eine klare Haltung vorlebt, so wird es sich auch wieder wandeln. Das Leben geht weiter und wir haben alle die Chance, jeden Tag neu zu gestalten, oder?

      Ganz liebe Grüße an Dich und alles Gute

      Amalie

      • Reply
        rosenrotvonmarliess
        12. Dezember 2016 at 20:02

        Ich nochmal, lese gerade deine so lieben Worte.
        Ja das was Du über die Banken schreibst, sehe ich genauso, Hier zählen nur Fakten und Zahlen und nochmal Zahlen!!! Das aber gerade die richtige Haltung lebenswichtig für ein Geschäft ist, gerät dabei ins Hintertreffen. Nun ja da lässt sich nicht mehr dran rütteln.
        Nun werde ich sehen wie es weiter geht und wo ich landen werde.
        Sollte ich etwas Schönes, was mir Freude und Spaß macht, finden wirst Du von mir hören:
        VERSPROCHEN!!!!
        Nun sei ganz herzlich gegrüßt
        Marlies

  • Reply
    Antje von Matter
    11. Dezember 2016 at 19:45

    Hallo Amalie,
    jetzt musste ich wegen Deinem Kommentar bei Sybille lachen:-))
    Also, Du hast es auch ganz wunderbar geschrieben, es ist wirklich ein großes Problem für uns Händler, dass die Kunden zwar die Einzigartigkeit und das Besondere wollen und auch suchen, aber die Mehrzahl letztendlich doch zur „günstigeren“ Variante greift. Astrid von Decofloral hatte es diese Tage auch so toll beschrieben. Ich weiß manchmal nicht so genau, was wir noch tun können…ich komme zur Formland und lass mich inspirieren:-))
    sei ganz ganz lieb gegrüßt
    Antje

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      12. Dezember 2016 at 6:41

      Hej Tante Antje,

      ich vermute, die Frage ist eher, wann Du mal nicht lachst, oder? Danke für Deinen Kommentar. Ja, ich habe Astrids Beitrag gelesen und finde es schön, wenn wir alle aufmerksam machen und das Bewusstsein der Kunden vielleicht schärfen.

      Megagenial finde ich es ja, dass Du zur Formland kommst. Dann höre ich Dein Lachen endlich live! Ich freue mich auf Dich und Euch & denke darüber nach, was man tun könnte, um zu vermitteln, dass gute Qualität und Service mehr wertgeschätzt werden könnte. Danke, für den Gedankengang!

      Ganz liebe Grüße

      Amalie

    Leave a Reply