DRINKS FOOD & DRINK HEALTHY

FOOD | Holundersaft oder Fliederbeersaft selber machen

Ich bin dem Holunderbaum verfallen. Jedesmal, wenn man die Blüten bzw. Früchte ernten kann, wünsche ich mir so einen Baum bei uns im Garten. Aber ich finde ihn als Baum eigentlich hässlich und wir haben nicht genügend Platz dafür, sagt der andere Teil in mir. Doch der Duft der Blüten und die Dolden jetzt im Herbst… es ist ein innerer Kampf. Und bis der entschieden ist, pflücke ich die Blüten und Dolden eben am Knick. 

 
Amalie loves Denmark Rezept für Holundersaft / Fliederbeersaft
 

Denn wenn die reifen Dolden an den Zweigen hängen, und die Nase läuft, ist es Zeit für Holundersaft oder Fliederbeersaft, wie wir im Norden sagen. Dick eingemummelt und mit Körben bestückt, bin ich losgegangen und habe hinten auf der Kuhwiese neben dem tiefen Loch und zwischen den Brennesseln die Dolden abgeschnitten. Die bequem erreichbaren Blüten auf der Vorderseite am Wegesrand hatte ich im Juni abgeschnitten.  Da war nix mehr. Ist das doch noch ein Grund für einen eigenen Baum im Garten?

 
Amalie loves Denmark Rezept für Holundersaft / Fliederbeersaft
 

Zuhause habe ich die Holunderbeeren von den Rispen befreit und zu helle bzw. kaputte Beeren entfernt. Bei der Menge ist das wie eine Meditation, doch nur beinahe, schließlich musste immer darauf achten, dass mir keine Beere auf den Boden kullert – es färbt „so unerwünscht“. 

Und dann:

 
Amalie loves Denmark Rezept für Holundersaft / Fliederbeersaft
 

Holundersaft

Zutaten:
1 kg Holunderbeeren (ca. 2 Körbe voll)
150 g Äpfelstückchen mit Schale
400 ml Wasser
500 g Zucker
Saft einer halben Zitrone
 

Zubereitung:

Die Holunderbeeren von den Rispen entfernen und waschen. Die Äpfel waschen, schneiden und das Kerngehäuse entfernen. Die Holunderbeeren in einen Topf geben, das Wasser hinzufügen. und zum Kochen bringen. Ca. 15 Minuten kochen lassen bis die Beeren platzen. Den Saft über ein Sieb mit einem dünnen Tuch ca. 30 Minuten abtropfen lassen.

 
Amalie loves Denmark Rezept für Holundersaft / Fliederbeersaft
 

Den abgetropften Saft zusammen mit dem Zucker und dem Zitronensaft einmal aufkochen lassen und in saubere Flaschen abfüllen.

 
Amalie loves Denmark Rezept für Holundersaft / Fliederbeersaft
 

Und schließlich:

Holundersaft erwärmen, auf dem Sofa einkuscheln und sinnieren, wie ich das Problem mit dem Baum wohl lösen könnte?

 

Ich wünsche Euch einen kuscheligen Sonntag.
 
Alles Liebe
 
 
 
Tablett: Madam Stolz
Glasflasche: Ib Laursen
Previous Story
Next Story

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply
    Mit Liebe zum Detail
    18. Oktober 2015 at 13:54

    Auf alle Fälle..den Baum stehen lassen,und dankbar sein,das er da ist.
    Der Hollersaft ist sehr wertvoll.
    L.G.Edith.

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:20

      Liebe Edith,

      noch haben wir keinen Baum im Garten, nur im Knick in der Nähe, doch ich bin mit Dir einer Meinung, dass er sehr wertvoll ist. Allerdings ist unser Garten nicht soo groß….

      Alles Liebe für Dich.

      Amalie

  • Reply
    Yna
    18. Oktober 2015 at 15:01

    Ich liebe Holunderbeersaft. Aber ihn selbst zu machen, würde ich mich nicht trauen, vor allem nicht im Haus. Sonst müsste ich anschließend alles neu streichen 🙂 Alles Liebe, Yna

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:18

      Liebe Yna,

      doch, doch das geht… wenn mal voll konzentriert bei der Sache ist, die Küchenrolle parat hat und Holunderbeeren liebt….

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Angelikas quilts and knits
    18. Oktober 2015 at 16:50

    Liebe Amalie,
    ich finde Fliederbeerbäume / Büsche wunderschön und ziehe mir gerade wieder einen heran, weil einer von dreien abgestorben ist. Selbst in dem Zustand finde ich ihn noch so schön, dass ich um den Erhalt als Gartendeko kämpfe 😉 Ich verarbeite eigentlich nur die Blüten und überlasse die Beeren den Vögeln. Nicht, weil ich den Saft nicht mag, sondern weil ich mich auch nach zig Jahren noch gut daran erinnere, wie die Küche bei meinen Eltern ausgesehen hat, weil mein Vater den Saft im Schnellkochtopf zubereiten wollte. Da musste sogar die Einbauküche komplett ausgebaut werden, um die Spuren des Saftes zu beseitigen ;-))

    Liebe Grüße
    Angelika

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:19

      Liebe Angelika,

      ich dachte eigentlich, dass Holunderbäume unverwüstlich seien? Eingehen auch noch? Hhhm… Nein, kein Schnellkochtopf, daran würde ich mich auch nicht trauen, wie das ausgesehen haben muss, bei Euch? Oh, ne…

      Alles Liebe in den Norden.

      Amalie

  • Reply
    Holunderliebe
    18. Oktober 2015 at 18:37

    Ich auch liebe Amalie,
    wie man meinem Blognamen wohl entnehmen kann 🙂
    Die Blüten habe ich noch nie verarbeitet, nur die Beeren. Fliederbeersaft, einfach nur lecker.
    Und ich liebe es auch ihn als Suppe zu kochen, ein klein wenig andicken, Apfelstücke und Grießklößchen rein und hmmmm. Dieses Jahr gibt´s hier leider keinen frischen Saft 🙁
    Liebe Grüße
    Birthe

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:17

      Liebe Birthe,

      hach, ich kann Dir nur empfehlen, im Frühsommer mal etwas mit den Blüten zu machen, die haben einen einzigartigen, lieblichen Duft, wie ich finde. Habt Ihr den Bäume im Garten? Fliederbeersuppe gab es früher "von Mama", das war damals nicht so ganz mein Ding. Aber heute? Mal schauen.

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Urban white
    18. Oktober 2015 at 20:08

    Liebe Amalie, der Holunder ist mir trotz seiner märchenhaften Symbolik, der herrlich duftenden Blüten aus denen ich Gelee mit "Champagner" koche und der dekorativen Dolden im Herbst….irgendwie ein unnahbarer Baumstrauch, ich kann ihn nicht trinken…mir schmeckt´s nicht…leider…ich bin ganz traurig!
    Klar, super gesund! Aber ich komm da nicht dran…oder ich hatte noch nie das richtig gute Saftrezept.
    Deine Bilder machen mir ja wieder richtig Lust, es doch mal "neu" auszuprobieren 😉
    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:14

      Liebe Kathrin,

      wirklich? Ok, kann ich nur schwer verstehen, aber ich mag auch nicht alles. So ist es eben. Ich lade Dich aber gern auf ein Glas Holundersaft von der Kuhwiese ein!

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Tonkabohne Sabine
    19. Oktober 2015 at 6:49

    Liebe Amalie,
    Ich habe letztes Jahr einen Holunderbaum an meiner Garage gepflanzt.
    Bin gespannt ob er was wird.
    Ich bin großer Holunderfan 🙂
    Dein Holundersaft ist klasse, sehr lecker.
    Ich werde mir diese Woche sicher auch noch Holunderbeeren holen.
    Danke für das Rezept.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:13

      Liebe Sabine,

      oh, Du Glückliche, ich freue mich mit Dir und wünsche Dir viel Freude beim Einkochen und Zusehen, wie Dein Holunderbaum wächst!

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    Renate
    19. Oktober 2015 at 14:56

    Hallo Amalie,
    Holundersaft ist so klasse, Holunderlikör noch besser!
    Ich habe im Garten einen Holunder, Haschberg heißt er und hat extra große Früchte. Für mich ist es ja eher ein riesiger Busch, da er ja von unten verzweigt wächst. Der Holunder blüht ja nur am 1jährigen Holz und das ist ein Vorteil. Damit unser Holunder nicht überdimensional wächst, schneiden wir ihn alle 2 Jahre zurück, so bleibt er in Form. Ich ernte dann eben nur alle 2 Jahre aber das ist ok.. Jetzt habe ich noch einen auf meinem Imkerplatz wo meine Bienen stehen einen gepflanzt, oh es dauert ewig bis das mal ein großer Holunder ist.
    Lass dir den Saft schmecken und probiere mal Likör ;o)
    Grüße Renate

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      22. Oktober 2015 at 6:12

      Liebe Renate,

      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Ja, vielleicht ist das eine Lösung, ihn "klein" zu halten. Es brodelt noch in mir… Likör? Öhem, ich wollte ihn doch aus gesundheitlichen Gründen. meinst Du wirklich?

      Alles Liebe

      Amalie

  • Reply
    FOOD | Herbstlicher Apfel-Fliederbeer-Crumble | Amalie loves Denmark
    28. April 2016 at 11:03

    […] richtig für die dunklen, nasskalten und ungemütlichen Herbsttage. Äpfel haben wir im Garten und Holundersaft zum Würzen hatte ich auch noch. Eigentlich sind das alles Zutaten, die man zuhause hat, aber… … ich […]

  • Leave a Reply