ARCHIVE

Dänisches Rezept: Smørrebrød oder Design-Butterbrot

 

Neulich auf dem Rückweg von Dänemark haben wir leckeres, fertiges Smørrebrød gefunden – das habt Ihr vielleicht auf Instagram gesehen?
Praktisch, denn so war das Abendessen ganz einfach. Diese „Butterbrote“ werden in Dänemark eher mittags gegessen, bei uns gibt es sie ganz nach Lust und Laune.
 
Amalie loves Denmark Smørrebrød
 
Mal bereite ich alles vor, mal gibt es sie als kleine Häppchen
und mal stelle ich die Zutaten auf den Tisch und jeder belegt sich
sein Smørrebrød selbst. Gestern habe ich die letzte Variante gewählt 
und die einzelnen Zutaten auf den Tellern von Menu New Norm serviert.
 
Amalie loves Denmark Smørrebrød DIY
 
Ich mag dieses „Rumpütschern“ und die vielen
Kombinationsmöglichkeiten, die dieses Service bietet. Sehr
hübsch finde ich die runden Schieferplatten, die jetzt unsere
blöden, wackeligen Topfuntersetzter ersetzen. Und auf der
das Brot hier liegt.
 
Amalie loves Denmark menu NEW NORM Schieferplatte
 
Und die tolle Pfeffermühle, die ganz leicht funktioniert, 
das ist ja nicht immer der Fall, oder?
 
Amalie loves Denmark menu NEW NORM Pfeffermühle
 
Das Geschirr wurde von Norm Architects für Menu speziell für
das Restaurant Höst in Kopenhagen entworfen. Simples, dünnes 
Porzellan in natürlichen Tönen, passend zur neuen nordischen Küche. 
Mich erinnert es an das Design von meinem Lieblingsarchitekten 
Arne Jacobsen, ganz schlicht und dabei höchst funktional. 
Kein Wunder, dass ich anfällig wurde. Auf der Seite 
von new norm fand ich viele inspirierende Bilder, deren Stil
mich sehr ansprach.
 
(Und wie das Essen im Höst schmeckt, das weiß Igor vom 
Happy Interior Blog, der neulich dort war.)
 
 
Amalie loves denmark Smørrebrød
 
In unserer Küche gab es ganz schlicht Smørrebrød mit Roastbeef
belegt. Typischerweise gehören Röstzwiebeln und Meerrettich dazu. 
Röstzwiebeln waren irgendwie „weg“ und Meerrettich mag hier keiner so gern.
 
Die Anleitung zum Aufbau und Nachbau: bitte von links nach rechts belegen. 
(Das oben rechts ist die dänische Remoulade.)
 
Amalie loves Denmark Smørrebrød
 
 Ich freue mich sehr über dieses Retro-Design und auch, dass Smørrebrød in Dänemark ein Revival erlebt. Ist es nicht typisch dänisch, wenn auch ein simples Butterbrot sorgfältig und liebevoll designt wird?
 
 
Heute wird aber nichts designt – heute wird der Sommer genossen.
Habt einen schönen Sommersonntag.
 
 
Alles Liebe
 
 
PS. Ich danke Euch für Eure lieben Zeilen und Eurer
Verständnis. Doch trotz des guten Wetters bin ich weiter. 
Es gibt ganz bald Bilder aus unserem Dänemark-Urlaub.

Geschirr: menu New Norm 
Buttermesser: Aus Schweden
Previous Story
Next Story

You Might Also Like

20 Comments

  • Reply
    Das rote Haus Nr. 12
    7. Juli 2013 at 7:24

    Liebe Amalie!
    Die Variante mit Roastbeef ist uns auch am liebsten und obwohl ich gerade gefrühstückt habe, knurrt mir jetzt wieder ein wenig der Magen! Wir sind ja in diesem Sommer "fremdgegangen" und nach Zeeland in Holland gefahren! Die holländische Variante geht so: Weizenbrötchen mit Trüffelremoulade, hartgekochten Eierscheiben, Rucola und eben Roastbeef! Auch köstlich…..!
    Viele Grüße von Swantje

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      7. Juli 2013 at 7:27

      Liebe Swantje,

      das hört sich auch sehr lecker an. Können wir ja importieren, oder? Macht das eigentlich einen großen Unterschied? Zeeland oder Seeland? Was meinst Du?

      Ganz liebe Grüße

      Amalie

  • Reply
    Home and Lifestyle
    7. Juli 2013 at 8:53

    It looks delicious, dear Amalie!

    Have a wonderful and sunny Sunday! Hugs, Ingrid

  • Reply
    tatjana
    7. Juli 2013 at 9:24

    Liebe Amalie,
    das sind großartige Bilder und leckere Sachen, sofort kommt die Erinnerung an Kopenhagen auf.
    Ach wie gerne wäre ich jetzt dort.
    Liebe Grüße von Tatjana und hab es schön

  • Reply
    Lisbet / *LLL og Co.*
    7. Juli 2013 at 9:37

    Kære Amalie –

    Ja, vores berømte smørrebrød (open sandwiches) …!

    På rosafbeef med remoulade etc. hører også "ristede løg" (fried onions). De kan købes færdige i poser og dåser, men man kan også selv lave dem. Begge dele smager herligt!

    Har du besøgt "Ida Davidsen" i St. Kongensgade i København? (Ikke ret langt fra Nyhavn.) Ida D. er Danmarks smørrebrøds dronning nr. 1 (Queen of the open sandwiches). Du kan besøge hendes website her: http://www.idadavidsen.dk/da-dk/cms/Velkommen

    Ha' en dejlig søndag! Håber vejret er lige så smukt i Hamburg, som det er her i Danmark i disse dage!

    *SMIL* fra Lisbet

  • Reply
    Anya Jensen
    7. Juli 2013 at 12:00

    Ich liebe Smørrebrød 🙂
    Rigtig god Søndag Amalie,
    Ax

  • Reply
    Schwesterherz-Vergissmeinnicht
    7. Juli 2013 at 12:23

    Sehr lecker! In Dänemark haben wir auch immer Smørrebrød gegessen. 🙂

    Viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Sandra

  • Reply
    *Smukke Ting*
    7. Juli 2013 at 13:42

    Liebe Amalie,
    sehr lecker sieht Euer Smörrebröd aus, sorry, ich weiß nicht, wie man auf der Tastatur dieses O mit Strich hinbekommt, schäm… Ich bin sicher, dass es ebenso lecker geschmeckt hat!!! Das Geschirr gefällt mir übrigens auch sehr gut und es passt nicht nur zu diesem Post, sondern generell hervorragend in Deine
    Welt!!!

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

  • Reply
    designbygutschi
    7. Juli 2013 at 14:36

    Uch von mir nur einen kurzen Gruß ..
    Die Brote sehen zum Anbeißen gut aus …

    Jutta

  • Reply
    Lia
    7. Juli 2013 at 16:13

    Hallo,
    lecker so wie ich es mag!
    Wie gut das gleich Abendbrotzeit
    ist 😉
    Lieben Gruß
    Lia

  • Reply
    Krönchen
    7. Juli 2013 at 18:48

    Liebe Amalie,
    oh nein, ich kannn auch kein O mit Strich, aber…du weißt ja sowieso worum es geht!
    ;o)
    Lecker, lecker…zum Anbeißen.
    Und das kommt auch bei uns gut an, jeder das, was er mag. Da ist man immer auf der sicheren Seite, gerade bei Teenagern…
    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntagabend..LiebenGruß von
    Claudia

  • Reply
    Sabine Gimm
    7. Juli 2013 at 20:40

    Mmmh, sehr lecker liebe Amalie ♥
    LG Sabine

  • Reply
    plakatowka
    7. Juli 2013 at 20:42

    mmm, looks tasty 🙂
    K.

  • Reply
    Schneesternchen
    7. Juli 2013 at 20:44

    Oh wie LECKER! Das würde mir jetzt auch schmecken Amalie! 🙂 Vielleicht gibts das gleich morgen Abend. 🙂 Eine Frage hätte ich aber noch. Was ist denn so besonders an der dänischen Remoulade? Gibts da ein Rezept zum selbstmachen? Oder nimmst du einfach die, die noch so da ist?

    GLG Martina

  • Reply
    Ulrike Schäfer-Zimmermann
    7. Juli 2013 at 21:45

    hej amalie,
    also hier bei uns wird smørrebrød ziemlich gross geschrieben, wenn es was zu feiern gibt, dann wird auch mal ein Pålægskagemand bestellt,also ein Männchen (Männchen ist gut, ist relativ gross, so 50 cm oder mehr) , wird dann belegt wie smørrebrød, mit Roastbeef, röstzwiebeln, rullepølse, gurken, remoulade, eben halt alles, aber das kennst du sicher, es wandelt sich allerdings auch dahingehend, das die leute abends kalt essen, statt mittags zur "frokost"
    ganz LG aus Dänemark Ulrike

  • Reply
    Christine
    8. Juli 2013 at 8:42

    LECKER , Yummi , …. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Soköstlich , kann eine einfache Brotscheibe sein , wenn …. sie nur richtig belegt wird !!!!!
    GLG ,
    Christine

  • Reply
    Stoffsymphonie
    8. Juli 2013 at 22:00

    Mmmmh das sieht super lecker aus!! Das wird auf jeden Fall ausprobiert! Dann wird in Dänemark zum "lunsj" auch nicht warm gegessen? Unter einigen Norwegern ist es ja sogar verpöhnt zu Mittag warm zu essen. Das soll als neureich gelten, habe ich mir sagen lassen. Wir handhaben das auch so wie Ihr, nach Lust und Laune!:) Klem Alice

  • Reply
    Lilly Coterie
    9. Juli 2013 at 20:42

    Looks so very European and deliciously fresh!

    Carmen and Alexanra

  • Reply
    Die Raumfee
    10. Juli 2013 at 6:55

    Dann hätte ich jetzt gerne einmal ein Design-Butterbrot, bitte. 🙂

    Herzlich, Katja

  • Reply
    kakapo
    17. Juli 2013 at 7:43

    Hallo Amalie!

    Fantastische Bilder, was fuer ein Leckerbissen fuers Auge!

    Sag mal, wo hast du denn das Menu-Geschirr gekauft?

    Lg,
    Franzi

  • Leave a Reply