DANISH FAVORITES FOOD & DRINK RECIPES SWEET

Dänisches Rezept – Fastelavnsboller

Fastelavn, so heißt Karneval auf Dänisch und es stammt vom deutschen Wort „Fastnacht“ ab. Bevor die Dänen aber eventuell anfangen zu fasten, schlagen sie nochmal kräftig zu, wie es mir scheint. Denn die Fastelavnsboller haben es echt in sich. Es gibt verschiedene Arten, um sie zuzubereiten. Ich habe mich für die Variante aus einem Wienerbrød-Teig entschieden, d.h. eine Hefeteig, der immer wieder gerollt und gefaltet wird, ruht und schließlich gebacken wird. Und gefüllt? Na, wenn schon, denn schon!

 

Wenn ich die Fastelavnsboller in Dänemark beim Bäcker oder gar beim Supermarkt sehe, sehen sie recht trocken aus. Doch wenn man sich die Rezepte anschaut, ist es (ganz) anders. Der Hefeteig wird gefüllt mit einer Borgmestermasse (eine Mischung aus Marzipan, Zucker und Butter) und einer Vanillecreme (mit Sahne natürlich).

Würde ein Gerät die Kalorien zählen, würde es wahrscheinlich nicht zur Ruhe kommen. Nach dem Genuss von einem Fastelavnsboller war ich auch sofort bereit zu fasten – zumindest bis zum Abendbrot.

Trotzdem sind sie eine (Riesen-)Sünde wert. Wer also Fasching auf Dänisch feiern möchte, hier kommt das Rezept: 

Fastelavnsboller

Ca. 15 Stück
 
Zutaten:
 
Wienerteig
25 g Hefe
150 ml Milch
2 EL Zucker
1 TL Salz
2 Eier
450 g Mehl
50 g weiche Butter
250 g Butter, Zimmertemperatur
etwas Mehl
1 Ei
 
Marzipanmasse 
50 g Marzipan
50 g Butter
30 g Zucker
 
Creme
4 Eigelb
3 EL Vanillezucker
3 TL Maizena
300 ml Milch
100 ml Sahne
 
Dekor
1 EL kochendes Wasser
Puderzucker
 

Zubereitung:

Wienerteig: Die Hefe in der kalten Milch auflösen, Zucker, Salz, Eier, Mehl und die weiche Butter hinzufügen. Alles schnell zu einem Teig verrühren. Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Butter zwischen zwei Backpapieren auf ein ca. 15×10 cm großes Stück ausrollen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche möglichst rechteckig mit geraden Kanten ausrollen und die Butter mittig platzieren.

 
 
 
 

Dann die Teigstücke diagonal zur Mitte hin falten, so dass die Butter komplett im Teig verschwunden ist.

 

 

*Den Teig auf ca. 40×20 cm mit glatten Kanten ausrollen und erst von der einen, dann von der anderen Seite zur Mitte hin einschlagen. Den Teig 15 Minuten im Kühlschranke ruhen lassen.

Ab *hier wiederholen.

Borgmestermasse:  Das Marzipan reiben und mit der weichen Butter und dem Zucker verrühren und zur Seite stellen.

Nun den Teig auf 0,5 cm Dicke ausrollen und gleichmäßige Quadrate schneiden.

In jedes Quadrat ein Stück Marzipanmasse legen und die Ecken diagonal von allen Seiten zur Mitte hochheben und zusammenfügen, so dass kleine Pakete entstehen.

Diese Pakete auf mit Backpapier belegte Backbleche legen, mit Ei bestreichen und 1 Stunde ruhen lassen.

 
 
 

Creme: Eigelb, Vanillezucker, und Maizena verrühren, bis eine weiße Masse entsteht, Die Milch aufkochen und in die Eimasse einrühren. Alles zurück in den Topf geben und bei schwacher Temperatur rühren und erwärmen, bis die Creme andickt. Zur Seite stellen und abkühlen lassen. Die Sahne steif schlagen und ebenfalls zur Seite stellen.  Wenn die Creme abgekühlt ist, die Sahne unterrühren.

Kurz vor dem Ende der Ruhezeit den Ofen auf 180 Grad vorwärmen. Jedes Blech ca. 15-18 Minuten backen lassen. Abkühlen lassen.

Vor dem Servieren die Fastelavnsboller mittig aufschneiden und mit der Creme befüllen.

Wer mag, kann die Fastelavnsboller mit einem Puderzuckerguss überziehen.

 

 

Wie die Dänen Karneval feiern? Eher nicht so groß, wie bei uns in Teilen Deutschlands. Ich persönlich habe es noch nie mitgemacht. Aber in diesem Jahr wird mein Neffe verkleidet und feiert Fastelavn am 28. Februar in seiner Vuggestue (dem Kindergarten für die ganz jungen Kinder). Mal schauen, was meine Schwester berichten wird! Der Fastelavntag selbst ist immer am Sonntag vor unserem Rosenmontag. Also in diesem Jahr am 2. März – Ihr seid gerüstet. Wie man sich verkleiden kann und was sonst noch geschehen wird – darüber berichte ich dann im März. Vielleicht mit einem leichten Salat-Rezept dazu?

 
Habt einen wundervollen Sonntag.
 

 

Alles Liebe
 

PS. Herzlichen Dank für die Hinweise zum Magnolienbaum. Im Garten scheint er mir nicht geeignet zu sein. Ich schaue dann doch lieber genau in der Nachbarschaft (und im Blumenladen)!

Geschirr: Royal Copenhagen
 
 
Previous Story
Next Story

You Might Also Like

22 Comments

  • Reply
    Marzipanelfe und Zimtkobold
    16. Februar 2014 at 11:40

    Mein Tag ist gerettet!
    Ich werde dieses Rezept gleich ausprobieren! Marzipan…, Hefeteig ! Perfekt! Genau meins! :o)
    Und ich muss dir sagen, dein Blog ist wirklich schön!
    Ich freue mich immer unglaublich , wenn du etwas Neues gepostet hast!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und allerliebste Grüße Kerstin

  • Reply
    Min-Hus
    16. Februar 2014 at 12:12

    …wie köstlich…ich bin …( leider ) ein großer Fan von dänischem Gebäck..!!
    Lieben Gruß
    Anja

  • Reply
    Bilis Welt
    16. Februar 2014 at 12:17

    Liebe Amalie….hmmmmm das sieht super lecker aus!!! Das muss ich doch gleich ausprobieren 😉
    Vielen lieben Dank fürs Zeigen!

    Liebe Grüsse ins Wochenende
    Bili

  • Reply
    Rosine Apfelkern
    16. Februar 2014 at 12:44

    Ich wusste es! Tief im Inneren bin ich eine Dänin!
    Ich schlage auch lieber kalorienmäßig zu, als das ich faste!

    Sehen sehr lecker aus die Teilchen !
    Bei uns gibt es heute was aus der Friertruhe, Zitronenrolle, bin krank und
    da will keiner was von mir Gebackenes essen wegen Ansteckgefahr Hatschi !

    LG Rosine ♥

  • Reply
    Frau Kim
    16. Februar 2014 at 12:56

    Oh sehen die Teilchen lecker aus…….zum reinbeissen *yummi* – ich LIEBE Marzipan und kann zu Süßem nur schwer Nein sagen……..leider ;o)

    Ich wünsch dir einen kuschelig-entspannten Sonntag und alles Liebe…
    Kim

  • Reply
    Heavenly Rosalie
    16. Februar 2014 at 13:04

    Mhmm, diese kleinen "Boller" sehen ja mal wieder köstlich aus! … und auch noch mit Marzipan! 🙂 Da komm ich um ein Ausprobieren nicht drum rum!!
    Liebe Grüße an dich
    Rosalie

  • Reply
    Angelikas quilts and knits
    16. Februar 2014 at 15:26

    Liebe Amalie,
    in Dänemark schmücken die Kinder einen Birkenzweig mit selbstgebastelten fastelavns-Motiven wie Masken, Katzen, und Tonnen. Dazu kommen dann noch Bänder aus Krepppapir. Am fastelavns-Morgen wecken die Kinder ihre Eltern indem sie mit dem Zweig auf die Bettdecke schlagen und dabei singen "Fastelavn er mit navn, boller vil jeg have. Hvis jeg ingen boller får, så laver jeg ballade". Sie singen also um fastelavnsboller zu bekommen 🙂 Ursprünglich ging es dabei um Fruchtbarkeit, aber das weiß nur noch Wikipedia 😉
    In den Schulen, Kindergärten und Krabbelgruppen werden hölzerne Tonnen aufgehängt in denen Süssigkeiten und eine Papierkatze drin sind. Die beiden, die die letzten Schläge so setzen dass der Inhalt rausfliegt sind kattekonge und kattedronning (Katzenkönig und -königin) und bekommen eine fastelavnkrone aufgesetzt.

    Liebe Grüße
    Angelika von da, wo der Norden aufhört

    • Reply
      Amalie loves Denmark
      20. Februar 2014 at 6:11

      Liebe Angelika,

      vielen, vielen Dank für Deine Erklärung. Ich bin gespannt, wie es mein Neffe erleben wird. Bekommt Ihr im Norden auch noch etwas davon mit?

      Ganz liebe Grüße

      Amalie

    • Reply
      Angelikas quilts and knits
      20. Februar 2014 at 19:46

      ja, Flensburg ist ja ziemlich fest in dänischer Hand 🙂 In den dänischen Einrichtungen wird fastelavn gefeiert und mein dänischer Arbeitgeber spendiert nächste Woche fastelavnsboller.

      Liebe Grüße
      Angelika

  • Reply
    Krönchen
    16. Februar 2014 at 16:19

    Liebe Amalie,
    mmmhhh, diese Boller sind eine Sünde wert.
    Wunderbare Fotos…..
    Lieben Gruß von
    Claudia

  • Reply
    Rosalie
    16. Februar 2014 at 16:55

    Fasten bis zum Abendbrot …. kicher, das geht glaub ich noch ganz gut. Aber sonst …. nun ja, schweigen wir lieber darüber. Deine kleinen Teilchen sehen jedenfalls wieder einmal zum dahinschmelzen aus. Ich komm nicht drumrum die auzuprobieren, auch wenn es nach einem nervigen Blätterteig aussieht, an den ich mich noch nicht herangewagt habe. Lieben Dank fürs teilen.
    Liebe Rosaliegrüße
    PS: Deine Frage nach dem Besonderen von Holst hat Antje schon mal sehr gut beantwortet und ich kann die Aussagen nur bestätigen, guck mal hier http://antjeswerk.de/die-urlaubsstrickerei/

  • Reply
    Zaubergenuss
    16. Februar 2014 at 18:42

    Oh ja. Wahrlich eine kleine Kalorienbombe! Aber Fasching ist ja nur einmal im Jahr 😉
    Viele Grüße,Andrea & Mirja

  • Reply
    Mara Tiziana
    16. Februar 2014 at 20:27

    Das sieht ja toll aus. Besonders der Zaubertrick mit der Butter. Tja bei so tollen Rezeptideen muss die Diät wohl noch etwas warten.
    Mara- Tiziana

  • Reply
    Tulla and Catie
    16. Februar 2014 at 20:28

    mmmh, lecker, die kleinen Kuchen sehen so richtig schön dänisch aus mit dem Puderzucker obendrauf!
    Liebe Grüße, Barbara

  • Reply
    *Smukke Ting*
    17. Februar 2014 at 7:18

    Guten Morgen Amalie,
    sieht DAS lecker aus!!! Und dann auch noch mit Vanillecreme… Kreisch! Da würde ich am liebsten SOFORT zuschlagen.

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Reply
    Sterndal
    17. Februar 2014 at 14:50

    Hallo Amalie,
    ist bestimmt eine wahre Kalorienbombe, ganz sicher…aber eine Sünde wert!
    Alleine die Bilder, ….lecker!
    Ich bin ganz angetan von Deinen Backkünsten und schaue mir gerade tief beeindruckt alles ganz genau an, was Du hier in letzter Zeit gepostet hast.
    Und wie schön Du alles in Szene setzt und fotografierst?!!!
    Eine Frage haette ich da noch: Wie kriegt ihr bei den Food Bildern eigentlich immer diesen schwarzen Hintergrund hin…ist das eine Wand, eine Folie (oder habt ihr alle eine schwarze Fliesenreihe in der Küche???)
    Bin schon sehr gespannt auf Deine Antwort 😉
    Komm gut durch die neue Woche! LG,
    Brigitte

  • Reply
    tatjana
    17. Februar 2014 at 15:50

    Liebe Amalie,
    schauen die genial aus, ich dachte erst Fastelavns klingt nach Kölle Alaaf, der Fasching heißt aber auch ähnlich oder?
    Auf jeden Fall hätte ich jetzt auch gerne so einen leckeren Böller, klingt aber sehr aufwändig und das kann das Reserl ja wieder net, die Kalorinien wären mir Wurscht.
    Liebe Grüße von Tatjana

  • Reply
    designbygutschi
    17. Februar 2014 at 18:46

    Liebe Amalie,
    ausschauen tun deine Boller ja lecker … aber die Kalorien … puh … und sehr aufwendig zu machen …
    In den Kommentaren hier kann man lesen … wie gut sie ankommen … liegt bestimmt auch zum großen Teil an deinen wunderschönen Foto´s …

    Herzlichen Dank für das Rezept …

    Herzliche Grüße
    Jutta

  • Reply
    Rosita Vargas
    18. Februar 2014 at 21:22

    Me gusta mucho esta receta se ve delicioso aquì hay mucha herencia alemana que adoro,abrazos.

  • Reply
    Ti
    20. Februar 2014 at 19:14

    Das sieht so lecker aus 🙂 Yummy

  • Reply
    Tschüss 2014 und willkommen 2015 | Amalie loves Denmark
    28. April 2016 at 10:53

    […] haben uns und Euch so manchen süßen Moment beschert. Wie z.B. dieses Rezept mit Filoteig oder die Fastelavnsbolller, die wir bald schon wieder machen […]

  • Leave a Reply